Wolfgang Rodlauer

Institut für Sprach- und Unternehmenskultur

Sprache wirkt!

Gepostet Von am Oktober 6, 2018

Wie explosiv ist die Wirkkraft Ihrer Sprache?

  • Wie sprechen wir miteinander?
  • Wenn Abteilungen in Unternehmen kooperieren, welche Sprache gibt den Ton an?
  • Ist sie aktiv, ist sie passiv, hierarchisch, dynamisch?
  • Welche Redewendungen beleben das unternehmerische Zusammenspiel?
  • Welches Bild taucht auf, wenn Sie an Ihren Arbeitgeber denken?
  • Löst die Sprache Ihres Unternehmens Bilder aus?
  • Laden die ersten Zeilen des Angebotes ein, weiterzulesen, verführt sie, Ihre Erfolgssprache?

ISO-Normen, Zertifikationsdenken, Zahlendrill legt die Sprache in Fesseln. Ein Zahlen-Daten-Fakten-Korsett lähmt die Dynamik eines Unternehmens.

Aus welchem Wirkstoff ist Sprache? Wie verläuft ihr Fertigungsprozess? Wo greift man zu, um ihn zu „optimieren“?

Wer führt, der führt auch das Wort.

Die Wirkung von Sprache wird viel zu oft unterschätzt. Schon einfache Wörter haben Signalwirkung. Wörter wirken nicht nur auf der neuronalen Ebene, sondern auch auf der körperlichen. Sprache steht mit der Muskulatur in Verbindung. Wann waren Sie das letzte Mal Zuseher eines Fußballspiels, Besucher eines Slalomrennens oder mit dabei als Ihre Tochter einen Vortrag hielt? Dass dabei Ihr Körper sensibel reagiert hat, steht außer Frage. Dass diese körperliche Reaktion auch durch Sprache ausgelöst wird, scheint noch weithin unbekannt.

Texte lösen Handlungen aus, aktivieren, nehmen uns an der Hand und helfen uns, Welt- und Denkbilder zu verinnerlichen.

In diesem Sinne:

Corporate Wording bzw. Sprachkultur formt Unternehmenskultur.

Worauf warten Sie noch? wolfgangrodlauer@wolfgangrodlauer.at

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *