Wolfgang Rodlauer

Nur wer verwurzelt ist, kann in die Zukunft wachsen.

Es wird Zeit für eine neue Sprachkultur!

Gepostet Von am November 21, 2021

Wörter und Worte tun etwas mit uns.

Worte und Wörter wirken. Sie sind der Dominostein in unserem Gehirn: Gedanken, Muskelveränderungen, Entscheidungen bringen einen Prozess in Gang. Wir lesen oder hören Worte. Schlagartig verbessert oder verschlechtert sich unsere Laune. Wir sind wie befeuert oder wie gelähmt. Wir sind starr oder voll Tatendrang. Wir fühlen uns an alte Muster erinnert oder sehen Bilder vor uns. Beziehungen werden von Worten geformt, geprägt und zu einem Muster gewandelt.

Sprache hat eine schlummernde Explosivkraft.

Lebendige Beziehungskultur braucht eine lebendige Sprachkultur. Storys, Sprachbilder, Aktivsprache schlagen Brücken in einem Beziehungsnetz. Sie sind das Sprungbrett für eine Kultur der Emotionen, des gemeinsamen Miteinanders. Eine „Reparatur“-Sprache und eine Sprache der Anweisungen, der Zahlen und Daten hemmt die Dynamik sich entwickelnder Prozesse.

„Das hat doch immer ganz gut funktioniert!“

Unternehmerische Herausforderungen wurden und werden wie technische Probleme behandelt. Sie werden „repariert“. Klare Führungsstruktur, klare Lösung, klare Routinen, klar verteilt. Punkt. Innovationsmanagement, Ideenmanagement, Suchfeldanalyse, Fokusgruppen sind Strategien, die sich bewähren, die zu Ergebnissen führen, die als Methoden und Instrumente greifen. Aber ergreifen sie?

Zukunft war die Verlängerung der Gegenwart.

Heute verlängert sie den Leidensweg.

Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. Sagt Seneca. Was sagen Sie?

Werfen Sie auch einen Blick auf www.psychotherapie-rodlauer.at !

 

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *